UA-66653491-1
Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Ukraine - Hilfe - Friedensgebet –

Liebe Gemeindeglieder, wir bitten um Hilfe für die humanitäre Katastrophe in der Ukraine. Sie können spenden an die                      

Diakonie Katastrophenhilfe 

IBAN: DE68 5206 0410 0000 5025 02 - BIC: GENODEF1EK1

Evangelische Bank Kassel

Verwendungszweck: Ukraine-Krise - Online spenden: https://www.diakonie-katastrophenhilfe.de/spende/ukraine

 

An die Diakonische Bezirksstelle Freudenstadt, Justinus-Kerner-Straße 10, 72250 Freudenstadt, Telefon 07441 - 91569-40, Fax 07441 - 91569-93, beratungsstelle@diakonie-fds.de können Unterkünfte für Flüchtlinge gemeldet werden.

 

Wir laden ein zum Friedensgebet an jedem Freitag um 19 Uhr in der evangelischen Kirche Kniebis

Losung und Lehrtext für Montag, den 25. April 2022

Es freue sich der Himmel, und die Erde sei fröhlich, und man sage unter den Völkern, dass der HERR regiert!
1. Chronik 16,31

Jesus spricht: Mir ist alle Macht gegeben im Himmel und auf Erden. Geht nun hin und macht alle Völker zu Jüngern: Tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes, und lehrt sie alles halten, was ich euch geboten habe.
Matthäus 28,18-20

 

Ist die Natur ohnmächtig oder mächtiger als wir denken?

Sind Ideale machtlos oder entfalten sie immer wieder neue Kraft?

Ist Jesus für nichts gestorben oder hat er im Leben, im Kreuz und in Ewigkeit ein unzerstörbares Reich der Liebe gegründet?

Dadurch, dass wir Gott nichts mehr zutrauen oder seine Wege nicht verstehen, ändert sich an seiner Allmacht weniger als nichts.

Nur wir würden ohne ihn wie Staub im Nichts vergehen.

 

 

 

 

 

 

 

Losung und Lehrtext für Montag, den 18. April 2022

Lass deine Augen offen stehen über diesem Hause Nacht und Tag, über der Stätte, von der du gesagt hast: Da soll mein Name sein. 1. Könige 8,29

Am Abend dieses ersten Tages der Woche, da die Jünger versammelt und die Türen verschlossen waren, kam Jesus und trat mitten unter sie und spricht zu ihnen: Friede sei mit euch! Johannes 20,19

 

Wo die Mauern des Tempels längst verfallen sind, wohnt dennoch Hoffnung und wartet auf Erfüllung.

Wo nur noch weltabgeschiedene Trauer wohnen soll, tritt Jesus ein und spricht: Friede sei mit dir!

Wo er das sagt, da wird Frieden.

 

 

 

 

 

 

 

Losung und Lehrtext für Ostersonntag, den 17. April 2022

Es kam die Zeit, da David sterben sollte, und er gebot Salomo, seinem Sohn: Ich gehe den Weg aller Welt. Du aber sei stark! Halte, was der HERR, dein Gott, zu halten geboten hat.
1. Könige 2,1-2.3

Der Auferstandene spricht: Friede sei mit euch! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch.
Johannes 20,21

 

Jesus hat den Test des Lebens, Sterbens und des Todes bestanden.

Am Vorabend seines Kreuzestodes blieb er ruhig und nahm Gottes Willen an.

Am Kreuz befahl er sich in Gottes Hand, vergab seinen Mördern und öffnete einem Mitsterbenden den Weg ins Paradies.

Nach drei Tagen stand er wieder auf und sprach seinen Getreuen den Segen eines Friedens zu, der in der Lage war, ist und bleiben wird, alles Böse zu überwinden - nicht durch Rückzug, sondern immer mitten drin.

Sein Reich ist mitten unter uns wie auch sein Vater uns die Ewigkeit ins Herz gelegt hat bis sie dann endlich anbrechen wird.

 

Frohe Ostern!

 

 

 

 

 

 

Losung und Lehrtext für Dienstag, den 29. März 2022

Muss ich nicht das halten und reden, was mir der HERR in den Mund gibt? 4. Mose 23,12

Wir können’s ja nicht lassen, von dem zu reden, was wir gesehen und gehört haben. Apostelgeschichte 4,20

 

Bileam sollte für Geld Israel mit einem Fluch belegen. Doch er konnte es nicht. Er kam gegen den Segen Gottes, den er spürte, nicht an. Und so segnete er statt zu verfluchen.

Ist segnen nicht ohnehin besser als fluchen?

Oder ist Segen zu einer inflationären, billigen Schönrederei geworden?

Auch wenn es manchmal als billig erscheint - wir sollen segnen und nicht fluchen - auch gegenüber dem Feind, wer auch immer das ist.

Lukas 6,28: /Jesus spricht:/ "Segnet, die euch verfluchen;" ... "segnet, und verflucht sie nicht." Römerbrief 12,14

Das ist nicht billig und schwach. Das ist wirklich stark.

 

 

 

 

 

Losung und Lehrtext für Montag, den 28. März 2022

Vor dem HERRN her kam ein großer und gewaltiger Sturmwind, der Berge zerriss und Felsen zerbrach, in dem Sturmwind aber war der HERR nicht. Und nach dem Sturmwind kam ein Erdbeben, in dem Erdbeben aber war der HERR nicht. Und nach dem Erdbeben kam ein Feuer, in dem Feuer aber war der HERR nicht. Nach dem Feuer aber kam das Flüstern eines sanften Windhauchs. 1. Könige 19,11-12

Jesus spricht zu Nikodemus: Wundere dich nicht, dass ich dir gesagt habe: Ihr müsst von Neuem geboren werden. Der Wind bläst, wo er will, und du hörst sein Sausen wohl; aber du weißt nicht, woher er kommt und wohin er fährt. Johannes 3,7-8

 

Woher weht der Wind?

Der "wind of change" von 1989 hat sich gelegt.

Es weht ein anderer Wind und er zerstört erst einmal viele Hoffnungen und Träume auf Frieden.

Er wird sich auch legen - aber wann?

Schön, dass immer wieder ein sanfter Windhauch aufkommt und die Elenden tröstend berührt.

Schön, dass er wie aus Gottes Mund leise sagt:

"Alles ist gut"

 

 

 

 

 

 

Losung und Lehrtext für Sonntag, den 27. März 2022

Wer dem Geringen Gewalt tut, lästert dessen Schöpfer. Sprüche 14,31

Jesus spricht: Wahrlich, ich sage euch: Was ihr getan habt einem von diesen meinen geringsten Brüdern, das habt ihr mir getan. Matthäus 25,40

 

Was sollen wir denn den "Geringsten" tun?

Jesus hat es vor dieser klaren Orientierung selbst aufgezählt: Hungrige speisen, Durstigen etwas zum trinken geben, Fremde aufnehmen, Nackte kleiden, Kranke besuchen und Gefangene nicht allein lassen. (Matthäus 25, 37-39)

Alles Opfer des immerwährenden Überlebenskampfes aller Menschen und aller Kreatur.

Der Krieg hält uns das wieder deutlich vor Augen.

 

 

 

 

 

Losung und Lehrtext für Samstag, den 26. März 2022

Der HERR wird seinen Engel vor dir her senden. 1. Mose 24,7

Der Engel sagte zu Petrus: Gürte dich und binde deine Sandalen. Er tat es. Und er sagte zu ihm: Leg dir den Mantel um und folge mir! Und er ging hinaus und folgte ihm - er wusste jedoch nicht, dass es Wirklichkeit war, was durch den Engel geschah. Apostelgeschichte 12,8-9

 

Engelsmomente

Wir sind alle schon häufiger als wir denken wie im Traum durch alles hindurchgekommen.

Geschichtsschreibung beschreibt ja nur etwas ausführlicher als Schlagzeilen einen sehr kleinen Ausschnitt der Wirklichkeit und wird auch zunehmend interessegeleitet gefälscht.

Meistens fehlen dort die vielen Momente der Liebe, der Freundlichkeit, des Trostes und auch die, wo zum Beispiel Kranke nicht nur medizintechnisch betreut worden sind, sondern, wo jemand ihnen die Hand gehalten oder beruhigend ihre Stirn  berührt hat.

Wenn man solche (Engels-)Momente aufschreiben wollte - wer könnte sie zählen?

 

 

 

 

 

Losung und Lehrtext für Freitag, den 25. März 2022

Der HERR spricht: Er ruft mich an, darum will ich ihn erhören. Psalm 91,15

Es ist über alle derselbe Herr, reich für alle, die ihn anrufen. Römer 10,12
 

Ich kenne Menschen, die hatten gebetet und konnten es irgendwann nicht mehr. Ihr Leid war zu schlimm, dauerte zu lange, hatte sie zermürbt und müde gemacht. Warum hört Gott gerade sie?

Weil er die Stimme ihres Herzens hört und das "geknickte Rohr nicht zerbricht".

Er hört ja auch, wenn Steine schreien, Blut zum Himmel ruft und wenn alles Leben der Erde seufzt und auf Erlösung wartet.

 

 

 

 

  

 Losung und Lehrtext für Donnerstag, den 24. März 2022

Ich gedenke an die früheren Zeiten; ich sinne nach über all deine Taten und spreche von den Werken deiner Hände. Psalm 143,5

Maria sprach: Er gedenkt der Barmherzigkeit und hilft seinem Diener Israel auf, wie er geredet hat zu unsern Vätern, Abraham und seinen Nachkommen in Ewigkeit. Lukas 1,54-55

 

Glaubten unsere Vorfahren besser und stärker als wir?

Eine Geschichte des Unglaubens würde zeigen, dass das nicht so ist.

Immer war es wie ein Neuanfang mit Menschen, die uns heute als Glaubensvorbilder vor Augen stehen.

Das tröstet vielleicht wenig. Es ist eher ernüchternd.

Aber auch heute erfahren Menschen seine Barmherzigkeit und singen seine Lieder -

nicht nur zu 10 oder zu zu 30 Prozent, sondern voll und ganz.

 

 

 

 

 

Losung und Lehrtext für Dienstag, den 22. März 2022

Dies ist der Tag, den der HERR macht; lasst uns freuen und fröhlich an ihm sein. Psalm 118,24

Jesus sprach: Zachäus, steig eilend herunter; denn ich muss heute in deinem Haus einkehren. Und er stieg eilend herunter und nahm ihn auf mit Freuden. Lukas 19,5-6

 

Alles hat seine Zeit.

Freude hat seine Zeit und Trauer hat seine Zeit.

Auch bei Zachäus hat es etwas gedauert. Er ist so wie viele, die sich lange nicht mehr freuen konnten, weil etwas nicht stimmte. Als Jesus in sein Leben kam, war das alles vorbei - so wie bei der Natur, die nur darauf wartet, nach dem Winter wieder aufblühen zu können.

 

 

 

 

 

Losung und Lehrtext für Samstag, den 19. März 2022

Du hast mein Leben aus dem Verderben geführt, HERR, mein Gott! Jona 2,7

Der feste Grund Gottes besteht und hat dieses Siegel: Der Herr kennt die Seinen. 2. Timotheus 2,19

 

Wer kann schon fliehen vor seinen Problemen? Sie holen ihn überall ein.

Erst als Jona in den drei dunklen Tagen im Bauch des Fisches zur Besinnung geführt worden war,

begann für ihn ein Leben ohne Flucht. 

Schön, dass Gott ihn annahm, als er vor allem weglaufen wollte.

Schön dass er ihn so führte, dass es dann wieder besser lief.

Alles hat seine Zeit; doch dass alle Zeiten schön gemacht sind, liegt an seiner wissenden, barmherzigen Liebe, die alles umfängt und überall mitgeht.

 

 

 

 

 

Losung und Lehrtext für Freitag, den 18. März 2022

HERR, warum stehst du so ferne, verbirgst dich zur Zeit der Not?
Psalm 10,1

Jesus war hinten im Boot und schlief auf einem Kissen. Und sie weckten ihn auf und sprachen zu ihm: Meister, fragst du nichts danach, dass wir umkommen?
Markus 4,38

 

 

Die Antwort auf die Frage "Warum" liegt in der Liebe verborgen, die Gott war, ist und bleibt.

War sie weg, als Jesus bei Sturm im Boot schlief?

Wurde sie am Kreuz aus der Welt gemordet?

Gerade dort wurde klar,

wie groß sie ist und was sie aushält - auch heute noch.

Eine Inschrift aus dem Warschauer Ghetto hat das in in schwerer Zeit ausgedrückt:

"Ich glaube an die Sonne, auch wenn sie nicht scheint.

Ich glaube an die Liebe, auch wenn ich sie nicht spüre.

Ich glaube an Gott, auch wenn ich ihn nicht sehe."

 

Das Lied dazu "Ich glaube an die Sonne in der Nacht" steht unten auf der Seite.

 

 

   

 

 

 

Losung und Lehrtext für Donnerstag, den 17. März 2022

Gedenke des ganzen Weges, den dich der HERR, dein Gott, geleitet hat diese vierzig Jahre in der Wüste, auf dass er dich demütigte und versuchte, damit kundwürde, was in deinem Herzen wäre. 5. Mose 8,2

Jesus spricht: Nehmt auf euch mein Joch und lernt von mir; denn ich bin sanftmütig und von Herzen demütig; so werdet ihr Ruhe finden für eure Seelen. Matthäus 11,29

Vierzig Jahre in der Wüste - das ist etwas anderes als eine Woche Wüstenaufenthalt zur Selbsterfahrung.
Wir erfahren es jetzt, wo die friedlichen Jahre mit immerwährendem Wachstum enden und eine neue Zeit anbricht.
Gut, dass wir die Lebens- und Glaubenserfahrungen der Wüstengeneration damals und die Erfahrung des Kreuzes Jesu haben. Der kommende Sonntag heißt "Okuli" oder auf deutsch: "Meine Augen sehen stets auf den Herrn".
In der Wüste half der Stab Mose, auf den die Israeliten schauen konnten - und sie wurden vor den Schlangenbissen bewahrt. Uns hilft das Kreuz. Es lädt uns ein dazu, still bei ihm zu bleiben - ein ganzes Leben lang.

 

Bildergalerie zum Thema "Unter Gottes Schutz", gemalt von Kniebiskindern in den ersten Tagen der Coronazeit

 

Lied zur Jahreslosung

2020

 

Lied zur Jahreslosung 2020:

"Ich glaube; hilf meinem Unglauben!"

Markus 9,24

 

 Nach einer jüdischen Inschrift im Warschauer Ghetto:

 

Ich glaube an die Sonne, auch wenn sie nicht scheint.

 Ich glaube an die Liebe, auch wenn ich sie nicht spüre.

 Ich glaube an Gott, auch wenn ich ihn nicht sehe.

 

 

Halleluja

 (Text von Stefan Itzek nach dem Lied „Halleluja“ von Leonard Cohen)

 

 

1. Ich glaube an das Licht der Welt, das alle Finsternis erhellt. Ich glaube an die Sonne in der Nacht.

 Ich glaube, dass dein Wort uns führt in allem, was uns tief berührt, und deshalb sing ich einfach Halleluja:

 Halleluja, Halleluja, Halleluja, Halleluja.

 

 

2. Ich glaube, dass du Liebe bist, und dass du, Gott, das Leben liebst, auch wenn es so oft selber sich zerstört.

 Die Liebe bleibt in Ewigkeit, ist stärker als die Macht der Zeit – und deshalb sing ich einfach Halleluja:

 Halleluja, Halleluja, Halleluja, Halleluja.

 

 3. Ich glaube ohne dich zu sehn, halt mich an dir fest ohne zu verstehn; denn Jesus am Kreuz heilt anders als die Welt.

 Du hast uns dort ins Herz gelegt, was ewig ist, was ewig trägt, so kann ich einfach singen Halleluja

 Halleluja, Halleluja, Halleluja, Halleluja.

 

4. Ich glaube fest: Du lässt mich nicht, wenn auch so mancher Traum zerbricht. Du hältst ja alles Fallen, in der Hand.

 Du bleibst mein Gott in Leben und Tod, in Glück und Unglück, Freude und Not, in allem sing ich einfach Halleluja

  Halleluja, Halleluja, Halleluja, Halleluja.

 

 

 

Suche Frieden und jage ihm nach.

Psalm 34,15

 

Jahreslosung 2019 (mp3 Jahreslosungslied - einfach anklicken)

 

Noten zum Jahreslosungslied - einfach anklicken

 

Bibelworte zum Frieden - einfach anklicken

 

Gebete zum Frieden - einfach anklicken

 

Gruß zum Jahr mit der Jahreslosung - einfach anklicken

 

In einem Gespräch sagte mir jemand:

Es ist doch verrückt, an Gott zu glauben -

und ich antwortete ihm:

Vielleicht macht sich die Gesellschaft damit verrückt, nicht an Gott zu glauben.

 

Unruhig ist mein Herz in mir, bis es ruht in Gott (Augustinus)

Menschen haben das erfahren und halten daran fest trotz allem Wahnsinn, den die Welt verbreitet, geduldig und in einer stillen Hoffnung darauf, dass es eine Zeit geben wird, in der allen Menschen klar wird, worauf sie bisher verzichtet haben. Eine Zeit, in der wir endlich aufatmen können und die Fragen des Lebens gelöst sind, und die Unruhe zu einem Frieden mit sich selbst, mit dem Leben und mit Gott verwandelt sein wird.

 

 

Bildergalerie Quellen Kniebis

Neuer Beitragstitel

Veröffentlicht am 24.01.2021
Ganzen Eintrag lesen »

Quellen Kniebis Diashow

Veröffentlicht am 30.04.2018
Ganzen Eintrag lesen »

Aus welchen Quellen schöpfen wir?

Veröffentlicht am 02.02.2018

Aus welchen Quellen schöpfen wir?

Aus Fake-News?

Aus anerkannten Medien?

Aus eigenem Ermessen?

Aus Fantasybüchern, wissenschaftlichen Publikationen, alten Sagen und Mythen?

Aus dem Mainstream und wenn: Aus welcher Quelle speist sich eigentlich dieser Strom?

Oder: Aus der Weisheit Gottes?

Aus Gott schöpfen ist der einzige Garant dafür, lebendiges Wasser zu schöpfen, das nicht irgendwie schnell verdunstet und uns durstiger zurücklässt als vorher.

Aus Gott schöpfen heißt: Seine Worte wahrnehmen, über ihnen sinnen Tag und Nacht, Jesus Christus als lebendiges Wort Gottes betrachten, dem Geist Gottes eine Chance zu geben.

Ganzen Eintrag lesen »

Verwurzelt in der Liebe Gottes

Veröffentlicht am 08.08.2014
Ganzen Eintrag lesen »

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?