UA-66653491-1
Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Losung und Lehrtext für Freitag, den 23. Juli 2021

Ich wache auf, wenn’s noch Nacht ist, nachzusinnen über dein Wort.
Psalm 119,148

Maria behielt alle diese Worte und bewegte sie in ihrem Herzen.
Lukas 2,19
 

Manchmal wacht man in der Nacht auf, weil uns etwas umtreibt, was nicht bewältigt ist.

Gut wenn in alle Unruhe und in alles, was uns umtreibt, nicht nur immer noch mehr Sorgen hineinregieren,

sondern auch Gott;

denn er ist da -

mit seinen Worten,

mit seinen Engeln,

in Jesus Christus und mit seinem tröstenden Geist.

 

Hier kommt ein Besinnungsablauf für heute um 18 Uhr, wenn die Glocken läuten und damit erinnern an die Betroffenen der Flutkatastrophe, an alle Helferinnen und Helfer und all die, die sich Gedanken machen über das, was ist und das was wird.

 

 

Besinnung über: 1. Korinther 12:26 - Wenn ein Glied leidet, so leiden alle Glieder mit; … Ihr aber seid [der] Leib des Christus, und jeder ist ein Glied [daran] nach seinem Teil.

 

Mitleiden -

Ist nicht einfach selbstverständlich - Zeichnet Menschen aus - Überfordert viele - Ist etwas Großes - Ist aufgesetzt - Lässt uns weinen - Ist umstritten - Doch geht es ohne?

 

Es ist gut, dass wir uns als Christinnen und Christen nicht wegducken oder still sagen: Uns hat es nicht getroffen.

Wir wissen: Wenn wir die Augen verschließen, weil wir Ruhe haben wollen, finden wir keine.

Wenn wir wie Jesus das Leid sehen, hilft er uns dazu, das zu tun, was wir tun können, und wo wir nicht helfen können, trägt er unsere Ohnmacht mit und lädt uns dazu ein, alles im Gebet vor ihn zu bringen.

 

So sind wir aufgerufen zu helfen.

So wollen wir das Leid der Betroffenen, der Helferinnen und Helfer und alle unsere Fragen vor Gott bringen.

 

Stille

 

In das Dunkel der Betroffenen und

in das Ungewisse ihrer Zukunft,

in den Segen allen Helfens und

in das Elend aller Ohnmacht

legt Gott seine Zusage:

Ich bin da.

 

 In die schwankenden Gefühle und

in den Ernst der Gedanken,

in die Zeit des Schweigens und

in die Armut unserer Sprache

legt Gott seine Zusage:

Ich bin da.

 

 In die Fülle der gebotenen Aufgaben und

in die Leere mancher Geschäftigkeit,

in die Vielzahl aller Fähigkeiten und

in die Grenzen dessen, was getan werden kann,

legt Gott seine Zusage:

Ich bin da.

 

 In das Gelingen aller Gespräche und

in die Schwachheit unseres Betens,

in die Freude kleiner Erfolge und

in den Schmerz des Versagens

legt Gott seine Zusage:

Ich bin da.

 

 In die Enge des unerbittlichen Alltags und

in die Weite der Träume,

in die Schwäche des Verstandes und

in die Kräfte der Herzen

legt Gott seine Zusage:

Ich bin da.

Nach Paul Weismantel

 

Hab Dank Gott, dass Du da bist –

Bei den Betroffenen – bei den Helferinnen und Helfern, in aller Not und in allem Bemühen der Situation gerecht zu werden.

Hilf uns die Not zu sehen.

Lass uns still werden vor dem Unfassbaren.

Hilf allen das zu tun, was möglich ist und bewahre alle Herzen in dem Frieden unseres Herrn Jesus Christus,

der höher ist als alle Vernunft.

Mit ihm beten wir:

 

Vaterunser

 

 

 

 

 

 

Losung und Lehrtext für Donnerstag, den 22. Juli 2021

Wenn du nun isst und satt wirst, so hüte dich, dass du nicht den HERRN vergisst.
5. Mose 6,11-12

Wenn jemand dieser Welt Güter hat und sieht seinen Bruder darben und verschließt sein Herz vor ihm, wie bleibt dann die Liebe Gottes in ihm?
1. Johannes 3,17

 

Morgen um 18 Uhr läuten die Glocken für die Betroffenen der Flutkatastrophen.

Die Rheinische Kirche hatte es vorgeschlagen.

Nur ein symbolischer, sinnloser Akt?

Ich denke nicht.

Es ist auch ein Läuten gegen das Vergessen.

Das geht so schnell.

 

 

 

 

 

Losung und Lehrtext für Mittwoch, den 21. Juli 2021

Verachte nicht die Unterweisung durch den HERRN und sei nicht unwillig, wenn er dich ermahnt.
Sprüche 3,11

Die Weisheit von oben her ist zuerst lauter, dann friedfertig, gütig, lässt sich etwas sagen, ist reich an Barmherzigkeit und guten Früchten, unparteiisch, ohne Heuchelei.
Jakobus 3,17

 

Keine Fremdsprache

Viele wollen jetzt Lehren aus der Katastrophe ziehen.

Andere überlegen, was Gott uns sagen will.

Wieder andere sagen: Es ist kein Gott.

Dabei weiß das Herz vieler Menschen ganz genau, wann es einfach nur noch auf Nächstenliebe ankommt.

Woher es das weiß? Vielleicht daher, dass Liebe eine eigene Sprache spricht und davon mehr im Herzen angekommen ist als wir manchmal denken. Jesus sprach sie im Leben, am Kreuz und er spricht sie ewig in alles hinein.

Muttersprache der Liebe - lernen müssen wir sie nicht.

Aber auf sie hören sollten wir schon.

 

 

 

 

 

Losung und Lehrtext für Dienstag, den 20. Juli 2021

Der HERR spricht: Er liebt mich, darum will ich ihn erretten.
Psalm 91,14

Ihr Lieben, wenn uns unser Herz nicht verdammt, so reden wir freimütig zu Gott, und was wir bitten, empfangen wir von ihm.
1. Johannes 3,21-22

 

Warum sollten wir Gott nicht liebend gern darum bitten, dass er nicht nur in guten Tagen, sondern auch in schlechten immer bei uns ist?

Ein Weg, der nicht benutzt wird, ist eine traurige Sache.

Gott, der nicht gebeten wird, - wo soll er mit seiner Liebe hin?

 

 

 

 

 

 

Losung und Lehrtext für Montag, den 19. Juli 2021

Wohl dem, dem die Übertretungen vergeben sind, dem die Sünde bedeckt ist!
Psalm 32,1

In Jesus Christus haben wir die Erlösung, nämlich die Vergebung der Sünden.
Kolosser 1,14

 

Schwamm drüber?

Man kann ja versuchen die Sünden der Vergangenheit, die gegen die Natur begangen worden sind, einfach wegzuwischen.

Doch sie erscheinen als Menetekel oder Schrift an der Wand immer wieder.

Dass uns Gott doch noch eine Chance gibt - ist das natürlich?

Es wäre schön; denn die Natur würde niemals verzeihn.

Es ist schön, wenn in den sich abzeichnenden Katastrophen immer wieder auch einfach weiter versucht wird aus der Vergebung heraus das Beste zu tun, das Schlimmste auszuhalten und auf Gottes Zukunft zu hoffen.

In Jesu Namen und mit ihm im Namen derer, die nach uns leben wollen.

 

 

 

 

 

Losung und Lehrtext für Sonntag, den 18. Juli 2021

Du bist groß, Herr HERR! Denn es ist keiner wie du, und ist kein Gott außer dir nach allem, was wir mit unsern Ohren gehört haben.
2. Samuel 7,22

Johannes schreibt: Er legte seine rechte Hand auf mich und sprach: Fürchte dich nicht! Ich bin der Erste und der Letzte und der Lebendige.
Offenbarung 1,17-18

 

Fürchte dich nicht!

Das in die Katastrophengebiete, die Betroffenen und in die Herzen der Helferinnen und Helfer hineinzusprechen oder hineinzudenken - für manche scheint das wenig zu sein. Doch "Fürbitten ist wie jemandem einen Engel zu senden" hat Martin Luther einmal gesagt.

Tun wir´s - aber konkret helfen ist auch gut.

 

 

 

 

 

Losung und Lehrtext für Samstag, den 17. Juli 2021

Der HERR heilt, die zerbrochenen Herzens sind, und verbindet ihre Wunden.
Psalm 147,3

Die Frauen kamen zum Grab und sahen hin und wurden gewahr, dass der Stein weggewälzt war; denn er war sehr groß.
Markus 16,2.4

 

Schön, dass zum Verbinden der Wunden auch Helfer aus unserer Gemeinschaft in die nahe liegenden Katastrophengebiete aufgebrochen sind. Sie sollen gesegnet sein; denn sie helfen mit dabei, dass Betroffenen manch schwerer Stein vom Herzen genommen wird.

Und wenn es ihnen selbst schwer wird, können wir für sie beten und auch mehr tun.

 

 

 

 

 

Losung und Lehrtext für Freitag, den 16. Juli 2021

HERR, du bist meine Zuversicht, mein Teil im Lande der Lebendigen.
Psalm 142,6

Gott ist nicht ein Gott der Toten, sondern der Lebenden; denn ihm leben sie alle.
Lukas 20,38

 

So viele Tote gab es bei den Überschwemmungen in unserem Land.

So viele Menschen sind erschüttert und geschockt.

So bedroht ist das Leben ...

So geliebt und zu Hause bei Gott.

 

 

 

 

 

 

Losung und Lehrtext für Donnerstag, den 15. Juli 2021

Der HERR sprach zu Mose: Ich habe das Murren der Israeliten gehört. Sage ihnen: Gegen Abend sollt ihr Fleisch zu essen haben und am Morgen von Brot satt werden und sollt innewerden, dass ich, der HERR, euer Gott bin.
2. Mose 16,11-12

Geduld aber habt ihr nötig, auf dass ihr den Willen Gottes tut und das Verheißene empfangt.
Hebräer 10,36

 

Das Problem unserer Zeit ist nicht, dass wir geduldig sein müssen.

Das Problem ist, dass Geduld ohne Hoffnung müde macht.

Mit Hoffnung fällt Geduld leichter. Gott wird alles wenden.

Er will die zurückgefallenen Schülerinnen und Schüler stärken.

Er will die, die sich aufgerieben haben in ihren Aufgaben, in die Arme nehmen und ihnen neuen Mut schenken.

Er will denen, die Fehler gemacht haben, seine Vergebung schenken.

Er will denen, die in Dunkelheit zurückgefallen sind, Licht sein.

Er will, dass wir leben - und was er will, wird geschehen.

Sagen wir "Dein Wille geschehe", gilt das auch für uns.

 

 

 

 

 

Losung und Lehrtext für Mittwoch, den 14. Juli 2021

Der HERR hat mich gesandt, den Elenden gute Botschaft zu bringen, die zerbrochenen Herzen zu verbinden, zu verkündigen den Gefangenen die Freiheit.
Jesaja 61,1

Zur Freiheit hat uns Christus befreit! Steht also fest und lasst euch nicht wieder in das Joch der Knechtschaft einspannen.
Galater 5,1

 

Freiheit ist auch die Freiheit dazu, sich an Gott zu binden; denn wer sich an ihn bindet, ist von allem Elend frei, das uns immer wieder gefangen nehmen und nach unten ziehen will. Das muss nicht nur soziales Elend sein. Es ist auch das Elend der Enttäuschung, des Zweifels und der inneren Leere gemeint.

Christen sind frei von dem allen - leicht gesagt, doch durch die Auferstehung bestätigt.

 

 

 

 

 

Losung und Lehrtext für Dienstag, den 13. Juli 2021

Viele sagen von mir: Er hat keine Hilfe bei Gott.

Aber du, HERR, bist der Schild für mich, du bist meine Ehre und hebst mein Haupt empor.
Psalm 3,3-4

Maria sprach: Er hat große Dinge an mir getan, der da mächtig ist und dessen Name heilig ist.
Lukas 1,49

 

Abgeschrieben, vergessen, verlassen -

Was fühlte das Kind Mose, als es im Korb auf dem Nil ausgesetzt worden war?

Was fühlte das Volk Israel als es jahrhundertelang Sklavendienste leisten musste?

Was fühlen wir nach Lebensniederlagen, im Schwachwerden und im Schatten der Mächtigen?

Ohne die Bestätigung Gottes fehlt das, was Menschen mit Gott widerstehen ließ und ihnen immer wieder half, das Haupt zu erheben;

denn es kommt von außen und schirmt da ab, wo wir keinen Schutz mehr errichten können -

jenseits des Himmels und in einem offenen Herzen.

 

 

 

 

 

 

Losung und Lehrtext für Montag, den 12. Juli 2021

Abram sprach zu Lot: Es soll kein Zank sein zwischen mir und dir und zwischen meinen und deinen Hirten; denn wir sind Brüder.
1. Mose 13,8

Einer komme dem andern mit Ehrerbietung zuvor.
Römer 12,10

 

Lot war Abrahams Neffe.

Schön, dass er in schwieriger Situation zum Bruder wurde.

Das ist die Gegenrichtung zur Abwertung desjenigen, der einem Probleme bereitet.

Und dennoch bestand die Lösung Abrahams darin, dass sie weit auseinandergingen, um künftigen Streit zu vermeiden.

Jesus ging noch weiter. Er starb auch für alle, die solch eine edle und kluge Lösung nicht hinbekommen.

Er bat um Vergebung für die, die dann oft nicht wissen, was sie tun.

 

 

 

 

 

Losung und Lehrtext für Sonntag, den 11. Juli 2021

Mein Haus wird ein Bethaus heißen für alle Völker.
Jesaja 56,7

Da ist nicht mehr Grieche oder Jude, Beschnittener oder Unbeschnittener, Nichtgrieche, Skythe, Sklave, Freier, sondern alles und in allen Christus.
Kolosser 3,11

 

Alles und in allen Christus ...

 

Brot, das für alle reicht

Licht, das in allen scheint

eine Tür, die alle einlädt ins Leben

ein Hirte für so viele

Auferstehung und Leben, das alle Grenzen überschreitet

Weg, Wahrheit und Leben, in dem sich alle wiederfinden

Weinstock, der allen Kraft gibt, die an ihm bleiben -

 

Welches Bild spricht dich an?

Welches willst du jetzt schon wirken lassen?

 

 

 

 

 

 

Losung und Lehrtext für Samstag, den 10. Juli 2021

Danket dem HERRN; denn er ist freundlich, und seine Güte währet ewiglich.
Psalm 106,1

Alles, was ihr tut mit Worten oder mit Werken, das tut alles im Namen des Herrn Jesus und dankt Gott, dem Vater, durch ihn.
Kolosser 3,17

 

Mit einem Lächeln fängt der Tag besser an.

Mich haben heute beim Bäckerwagen schon mehrere Menschen angelächelt.

Aber dass ich um Gottes Freundlichkeit weiß, lässt mich auch ein wenig lächeln - so ganz für mich.

Das ist Dankbarkeit wie von selbst, die in allem, was heute noch kommt, weiterwirken will.

Und wenn dann noch die Sonne scheint ...

 

 

 

 

 

 

Losung und Lehrtext für Freitag, den 9. Juli 2021

Barmherzig und gnädig ist der HERR, geduldig und von großer Güte.
Psalm 103,8

Die Frucht des Geistes aber ist Liebe, Freude, Frieden, Geduld, Güte, Rechtschaffenheit, Treue, Sanftmut, Selbstbeherrschung.
Galater 5,22-23

 

Gott ist

Er ist da

Er ist immer derselbe

Er ist Schöpfung, die uns umgibt

Er ist uns in Jesus nahe gekommen

Er ist Geist

Und auch auf die Früchte des Geistes müssen wir nicht warten

Sie sind, wo sie sind;

denn wo Liebe ist,

ist Gott.

 

 

 

 

 

 

Losung und Lehrtext für Donnerstag, den 8. Juli 2021

Gott, wir gedenken deiner Güte in deinem Tempel.
Psalm 48,10

Petrus und Johannes gingen hinauf in den Tempel zur Zeit des Gebets.
Apostelgeschichte 3,1

 

Magische Orte

Warum pilgern viele nicht nur zu geöffneten Kirchen, zu Tempelruinen, zu versteckten Kapellen und Grotten im Wald oder einfach in die Natur?

Es scheint ihnen gut zu tun.

Häufig kommen sie ruhiger zurück.

Schön, dass auch die Familie Gottes sein Tempel ist mit Jesus Christus als Eckstein.

Schön dass die Schöpfung Gottes Tempel ist. Sind wir in ihr nicht bewahrt und mit ihr unlösbar verbunden?

Schön dass Gott uns immer wieder einen Dom baut aus Liebe, die uns ewig umgibt -

ein Haus gebaut nicht mit Händen, in dem wir immer willkommen sind.

Es gibt sie - die magischen Orte und mehr als wir denken.

 

 

 

 

 

 

Bildergalerie zum Thema "Unter Gottes Schutz", gemalt von Kniebiskindern in den ersten Tagen der Coronazeit

 

Lied zur Jahreslosung

2020

 

Lied zur Jahreslosung 2020:

"Ich glaube; hilf meinem Unglauben!"

Markus 9,24

 

 Nach einer jüdischen Inschrift im Warschauer Ghetto:

 

Ich glaube an die Sonne, auch wenn sie nicht scheint.

 Ich glaube an die Liebe, auch wenn ich sie nicht spüre.

 Ich glaube an Gott, auch wenn ich ihn nicht sehe.

 

 

Halleluja

 (Text von Stefan Itzek nach dem Lied „Halleluja“ von Leonard Cohen)

 

 

1. Ich glaube an das Licht der Welt, das alle Finsternis erhellt. Ich glaube an die Sonne in der Nacht.

 Ich glaube, dass dein Wort uns führt in allem, was uns tief berührt, und deshalb sing ich einfach Halleluja:

 Halleluja, Halleluja, Halleluja, Halleluja.

 

 

2. Ich glaube, dass du Liebe bist, und dass du, Gott, das Leben liebst, auch wenn es so oft selber sich zerstört.

 Die Liebe bleibt in Ewigkeit, ist stärker als die Macht der Zeit – und deshalb sing ich einfach Halleluja:

 Halleluja, Halleluja, Halleluja, Halleluja.

 

 3. Ich glaube ohne dich zu sehn, halt mich an dir fest ohne zu verstehn; denn Jesus am Kreuz heilt anders als die Welt.

 Du hast uns dort ins Herz gelegt, was ewig ist, was ewig trägt, so kann ich einfach singen Halleluja

 Halleluja, Halleluja, Halleluja, Halleluja.

 

4. Ich glaube fest: Du lässt mich nicht, wenn auch so mancher Traum zerbricht. Du hältst ja alles Fallen, in der Hand.

 Du bleibst mein Gott in Leben und Tod, in Glück und Unglück, Freude und Not, in allem sing ich einfach Halleluja

  Halleluja, Halleluja, Halleluja, Halleluja.

 

 

 

Suche Frieden und jage ihm nach.

Psalm 34,15

 

Jahreslosung 2019 (mp3 Jahreslosungslied - einfach anklicken)

 

Noten zum Jahreslosungslied - einfach anklicken

 

Bibelworte zum Frieden - einfach anklicken

 

Gebete zum Frieden - einfach anklicken

 

Gruß zum Jahr mit der Jahreslosung - einfach anklicken

 

In einem Gespräch sagte mir jemand:

Es ist doch verrückt, an Gott zu glauben -

und ich antwortete ihm:

Vielleicht macht sich die Gesellschaft damit verrückt, nicht an Gott zu glauben.

 

Unruhig ist mein Herz in mir, bis es ruht in Gott (Augustinus)

Menschen haben das erfahren und halten daran fest trotz allem Wahnsinn, den die Welt verbreitet, geduldig und in einer stillen Hoffnung darauf, dass es eine Zeit geben wird, in der allen Menschen klar wird, worauf sie bisher verzichtet haben. Eine Zeit, in der wir endlich aufatmen können und die Fragen des Lebens gelöst sind, und die Unruhe zu einem Frieden mit sich selbst, mit dem Leben und mit Gott verwandelt sein wird.

 

 

Bildergalerie Quellen Kniebis

Neuer Beitragstitel

Veröffentlicht am 24.01.2021
Ganzen Eintrag lesen »

Quellen Kniebis Diashow

Veröffentlicht am 30.04.2018
Ganzen Eintrag lesen »

Aus welchen Quellen schöpfen wir?

Veröffentlicht am 02.02.2018

Aus welchen Quellen schöpfen wir?

Aus Fake-News?

Aus anerkannten Medien?

Aus eigenem Ermessen?

Aus Fantasybüchern, wissenschaftlichen Publikationen, alten Sagen und Mythen?

Aus dem Mainstream und wenn: Aus welcher Quelle speist sich eigentlich dieser Strom?

Oder: Aus der Weisheit Gottes?

Aus Gott schöpfen ist der einzige Garant dafür, lebendiges Wasser zu schöpfen, das nicht irgendwie schnell verdunstet und uns durstiger zurücklässt als vorher.

Aus Gott schöpfen heißt: Seine Worte wahrnehmen, über ihnen sinnen Tag und Nacht, Jesus Christus als lebendiges Wort Gottes betrachten, dem Geist Gottes eine Chance zu geben.

Ganzen Eintrag lesen »

Verwurzelt in der Liebe Gottes

Veröffentlicht am 08.08.2014
Ganzen Eintrag lesen »

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?